AUSFLUGSZIELE

Stadt Dargun

Dargun befindet sich im Herzen Mecklenburgs.  In den letzten 20 Jahren hat sich Dargun zu einer ansehnlichen Stadt, mit schönen sanierten Häusern und gepflegten Vorgärten, gemausert. Die Brauerei, die Käserei und der ansässige Mittelstand verhelfen der Stadt zu einigem Wohlstand.  Sie können sich natürlich auch unsere kleine Stadt mit der Klosterruine anschauen, Draisine fahren, (gleich gegenüber) oder sich bei uns Kanus und im Ort Fahrräder mieten und die unbeschreibliche Weite Mecklenburgs erleben. Das Städtchen Dargun liegt am Rand der Mecklenburger Schweiz im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und besticht durch sein besonderes Flair, welches Anderorts längst verloren gegangen ist. Genießen Sie die Weite der Mecklenburger Seenplatte.  Unser liebevoll saniertes Bahnhofsgebäude ist ein idealer Startpunkt, für Tagesausflüge, in Richtung  Rostock, oder Sie erkunden Rügen, Usedom  und den Darß. Jüdischer Friedhof Nachdem Sie das Frühstück in unserem Haus genossen haben, beginnen Sie die Tour zu den Resten der slawischen Burganlage,  auf der die Jüdische Gemeinde von Dargun später ihren Friedhof anlegte. Die letzte Beisetzung fand dort  1923 statt. Zuerst geht es einige Kilometer durch unser Dargun, erleben Sie den verschlafenen Charme dieser mecklenburgischen Kleinstadt. Sie verlassen die Stadt, auf einer alten, von großen Kastanien gesäumten, Pflastersteinallee. Nach ungefähr einem Kilometer, sehen Sie schon die vorbildlich ausgeschilderten Wegweiser. Folgen sie dem Wegweiser in Richtung Judenfriedhof. Erfreuen Sie sich an dem alten Baumbestand und erleben Sie den Hauch der Geschichte einer slawischen Burgwallanlage.  Halten sie einen Moment inne und lassen Sie die Ruhe des kleinen Friedhofs auf sich wirken. Aalbude  Sie starten in Richtung Kummerower See, vorbei an der Darguner Klosterruine,  hinaus in die Weite der Mecklenburgischen Landschaft. Den Darguner Kanal lassen Sie links liegen, den erkunden Sie vielleicht, wenn Sie sich ein Kanu bei uns mieten. Weiter geht es durch Wälder und Wiesen auf dem neu asphaltierten -  und gut  beschilderten Radweg in Richtung Verchen / Peenetal am Kummerower See.  Zehn Kilometer weiter an der Aalbude angekommen, können Sie sich dort  "stärken" und sich danach von einem "echten" Fährmann über die Peene setzen lassen. Am anderen Ufer angekommen, können Sie Verchen und Gravelotte erkunden, Teilen Sie sich aber Ihre Kräfte gut ein und vergessen Sie nicht den Rückweg!